Stadtbus VS

Stadtbus VS – noch öfter unterwegs

15 Linien fahren künftig im 30-Minutentakt

Stadt investiert zusätzlich 2,75 Millionen Euro in Stadtbus VS / 40 neue Haltepunkte

Die Fahrgäste des Stadtbus VS können sich auf tolle Neuerungen und ein verbessertes Angebot freuen. Dafür nimmt die Stadt Villingen-Schwenningen viel Geld in die Hand und bezuschusst den Stadtbusverkehr künftig mit 4,75 Millionen Euro, bisher waren es rund zwei Millionen Euro. Die Buslinien werden weiter unter der Regie der Verkehrsgemeinschaft VS (VGVS) betrieben.

Die zugehörigen Zahlen beeindrucken: In Villingen-Schwenningen und den Ortsteilen gibt es 300 Haltepunkte mit 139 Wartehäuschen. 40 neue Haltepunkte sind geplant: das sorgt für kürzere Fußwege zur nächsten Haltestelle – diese sind innerstädtisch nun jeweils nicht mehr weiter als 400 Meter voneinander entfernt.
Die 15 VS-Buslinien fahren künftig von montags bis freitags zwischen 5.30 Uhr und 23.30 Uhr alle 30 Minuten. “Mehr Verlässlichkeit durch konsequent vertaktete Linien im 30-Minutentakt und einen einheitlichen Fahrplan das ganze Jahr über ohne Ferien: Das sind unsere wichtigsten Anliegen”, sagt Bürgermeister Detlev Bührer. Auch das Angebot an Samstagen und Sonntagen wird deutlich ausgeweitet. Die Rufbusse werden damit überflüssig.
“Wir sind zukünftig mit 30 Bussen, das sind acht zusätzliche Fahrzeuge, im Stadtgebiet unterwegs, die in einem Jahr 140.000 Stunden innerstädtisch in Villingen-Schwenningen fahren werden”, informiert Manfred Schürmann, einer der drei VGVS-Geschäftsführer.

“Gerade für die Mitarbeiter des Schwarzwald-Baar-Klinikums bedeutet das neue Angebot eine enorme Verbesserung”, so Alexander Schmid, verantwortlicher Mitarbeiter im Grünflächen- und Tiefbauamt. Die Mitarbeiter kommen ab Januar pünktlich um 5.45 Uhr zur Frühschicht an und nach dem letzten Dienst um 23.30 Uhr nach Hause – auch durchgehend am Wochenende.
Auch Bewohner der Wöschhalde dürfen sich freuen: Künftig fahren die Busse beispielsweise durch die Oderstraße und die Tiroler Straße.

Angebunden werden auch die Duale Hochschule und das Seniorenwohnheim in der Schramberger Straße in Schwenningen. Forciert wird der barrierefreie Ausbau von Haltestellen und Wartehäuschen mit Wetterschutz. 28 Haltestellen sind bereits barrierefrei umgebaut.Die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick:

  • Konsequent vertaktete Linien im 30-Minuten-Rhythmus
  • 40 neue Haltepunkte, dadurch kürzere Fußwege
  • Stadtbusverkehr erhält
  • 4,75 Millionen Euro Zuschuss
  • 30 Busse werden im Einsatz sein, acht mehr als bisher
  • Einheitlicher Fahrplan ganzjährig, ohne Ferieneinschränkung
  • 15 Buslinien fahren montags bis freitags alle 30 Minuten zwischen 5.30 und 23.30 Uhr
  • Ausbau der barrierefreien Haltestellen
  • Angebot wird an Samstagen und Sonntagen deutlich gesteigert
  • Keine Rufbusse mehr, keine Voranmeldungen notwendig
  • Bessere Anbindung an das Schwarzwald-Baar-Klinikum
  • Eigener Kurs für Studierende und Bewohner in der Dattenberg- und Sperberstraße