Pressemitteilung Landratsamt: 14 Busse und 43 Fahrten zusätzlich bei Schülerbe-förderung

Pressemitteilung
Nr.: 640 vom 20.11.2020
14 Busse und 43 Fahrten zusätzlich bei Schülerbeförderung
(Schwarzwald-Baar-Kreis) Die Corona-Pandemie erfordert neben der Maskenpflicht zusätzliche Maßnahmen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), speziell in der Schülerbeförderung. Ab dem 28. September hat der Schwarzwald-Baar-Kreis mehrere Verstärkerbusse für die Schülerbeförderung eingesetzt, um so die Schülerströme besser zu verteilen. Möglich wurde dies nur durch eine finanzielle Unterstützung durch das Land Baden-Württemberg.
Frank Fetzer, Leiter des Straßenverkehrsamtes und zuständig für den Öffentlichen Personennahverkehr im Schwarzwald-Baar-Kreis erklärt: „Um zusätzliche Busse zu bestellen, wurde von Seiten des Landes ein Förderprogramm namens „Verstärkerfahrten im Schülerverkehr“ bis zum Ende des Jahres eingerichtet. Wir haben bei der Bestellung der Verstärkerbusse sehr schnell reagiert und zusammen mit den Schulträgern Fahrgastzählungen durchgeführt. Anhand der Wohnorte der Schüler wurden die benötigten Zahlen erhoben. In kooperativer Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen vor Ort ist es dem Landkreis schließlich gelungen, weitere Buskapazitäten zu schaffen“.
Die zusätzlich bestellten Busse werden grundsätzlich nur so lange im Ein-satz sein, wie auch das Förderprogramm des Landes besteht. Derzeit gilt das Förderprogramm bis Ende 2020.
Insgesamt werden 43 Fahrten mit 14 zusätzlichen Fahrzeugen verstärkt. „Dadurch soll der Schülerverkehr entzerrt und die Auslastung der einzelnen Busse deutlich reduziert werden“, so Frank Fetzer. Entstehen aufgrund weiterer Zählungen der Schulträger zusätzliche Bedarfe, wird der Landkreis auch hier versuchen, Verstärkerbusse zu beauftragen. Für die Akteure, die an der Schülerbeförderung beteiligt sind, ist es dennoch eine große Herausforderung, zusätzliche Busfahrer und Fahrzeuge in den Stoßzeiten zu den Schulanfangs- und endzeiten zur Verfügung zu stellen. „Alle im Kreis verfügbaren Kapazitäten sind bereits im Einsatz. Sollte es sich in den nächsten Wochen zeigen, dass diese Maßnahmen nicht ausreichend sind, müssen wir sicherlich nochmals mit den Schulen das Gespräch zum Thema „Gestaffelter Unterrichtsbeginn“ führen“, meint der Straßenverkehrsamtsleiter.

Eine komplette Übersicht mit allen Verstärkerleistungen ist auf der Homepage des Verkehrsverbundes unter www.v-s-b.de einsehbar.
https://www.v-s-b.de/villingen-schwenningen-corona-verstaerkerfahrten-im-schulbusverkehr-hier-finden-sie-die-auflistung/
Hintergrundinfo:
Grundlage für die Fördermittel des Landes sind die Fördergrundsätze für die Schülerzusatzverkehre des Verkehrsministeriums vom 23. Oktober 2020. Danach muss das Landratsamt nachwei-en, dass die Auslastung des regulären Fahrtenangebots von 100 Prozent der Sitzplätze auf einer angebotenen Fahrt wiederkehrend überschritten ist. Der Nachweis ist durch mindestens zweimalige aktuelle Zählungen zu erbringen. Kommen Niederflurbusse zum Einsatz, muss nachgewiesen werden, dass die Auslastung des regulären Fahrtenangebots von 100 Prozent der Sitzplätze und 20 Prozent der zulässigen Stehplätze des jeweiligen Fahrzeugs auf einer angebotenen Fahrt wiederkehrend überschritten ist.

Villingen-Königsfeld Bus 7265: Geänderte Fahrtzeiten. Ab 23.11.2020 fahren die Busse um 07:15 Uhr und 07:21 Uhr, 5 Minuten früher.

Hintergrund der Maßnahme ist, dass die Busse pünktlicher zum Schulbeginn in Königsfeld ankommen.

Abfahrt ab Villingen:

Alt 07:15 Uhr Neu 07:10 Uhr

Alt 07:21 Uhr Neu 07:18 Uhr

Corona-Verstärkerfahrten im Schulbusverkehr, im Schwarzwald-Baar-Kreis. Hier finden Sie die Auflistung. Stand 23.11.2020

Um den Andrang von Schülern während der Stoßzeiten in den Schulbussen zu entzerren, kommen im Schwarzwald-Baar-Kreis nun 14 Fahrzeuge zum Einsatz, die insgesamt 43 zusätzliche Fahrten übernehmen.

Bitte hier klicken zur Auflistung Verstärkerbusse:

Allen Beteiligten muss allerdings bewusst sein, dass zu den Stoßzeiten der Mindestabstand von 1,5 Meter trotz der Verstärkerbusse nicht eingehalten werden kann.

Daher sollten Schulleiter und Eltern auf die Kinder einwirken, dass sie unbedingt einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen.

Achtung VSB Abo Kunden mit einem Volksbankkonto: Durch die Fusion der Volksbank Schwarzwald-Baar-Heuberg und der Volksbank in der Ortenau, werden neue IBAN Nummern vergeben. Hier finden Sie das Formular zur Ummeldung beim Abocenter.

Zum Formular klicken Sie bitte hier. Hier finden Sie ein Word Dokument, das Sie bearbeiten können.

Bitte senden Sie dann das unterschriebene, komplett ausgefüllte Formular an:

abocenter@v-s-b.de

Oder an die angegebene Adresse.

Villingen Linie 61: Verlängerung der Sperrung in der Kirnacher Str. ab Mo. 21.09. 2020. bis Ende der Baustelle.

Das hat Auswirkungen auf die Linie 61, die in dieser Zeit eine Umleitung fahren muss, so dass die Haltestelle „Heidplatz“ bei der Hin- u. Rückfahrt und die Haltestelle „Kirnacher Straße“ stadteinwärts nicht bedient werden kann!

Ersatzhaltestelle zum Ausstieg (stadteinwärts) ist die Haltestelle „Theater am Ring“ und Einstieg (stadtauswärts), die Haltestelle „Riettor“

Zu weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Merz Linien Tel.: 07721-8878870

DB: Bauarbeiten im Höllental mit Schienenersatzverkehr Himmelreich – Neustadt bzw. Löffingen in den Nachtstunden von 23:00-01:00 Uhr, vom 17. November – 4. Dezember 2020, Hier finden Sie den Schienenersatzfahrplan.

Vom 17. November bis 4. Dezember 2020 finden jeweils in den Nachtstunden von 23 Uhr – 1 Uhr Arbeiten zur Beseitigung von Sturmschäden im Höllental statt. Aus diesem Grund müssen einzelne Züge ausfallen und werden zwischen Himmelreich und Neustadt bzw. Löffingen durch Busse des Schienenersatzverkehrs (SEV) ersetzt. Durch die längere Fahrzeit der SEV Busse fährt die S9836 ca. 25 Minuten später in Gottenheim ab.

Bitte hier klicken zum Schienenersatzfahrplan:

Die geänderten Fahrpläne sind online auf bahn.de sowie im DB Navigator verfügbar. Berücksichtigen Sie bitte bei Ihrer Reiseplanung die abweichenden und teilweise längeren Fahrzeiten und wählen Sie ggf. eine andere Verbindung.

Tagesaktuelle Informationen zu unseren Baustellen finden Sie im Internet unter: bauinfos.deutschebahn.com

Auf dieser Website können Sie auch kostenlos einen E-Mail Newsletter für ihre individuell gewählte Strecke abonnieren.

Wolterdingen Linien 855/860: Sperrung in Wolterdingen Richtung Hubertshofen/Bruggen ab 09.11.- 04.12.2020. Haltestelle Kirche und Hauptstraße teiweise verlegt. Verspätungen werden erwartet.

Linien 855/860: Sperrung in Wolterdingen – Haltestellen Kirche und Hauptstraße teilweise verlegt

Aufgrund von Bauarbeiten ist in Wolterdingen ab Montag 9. November 2020 bis voraussichtlich 04. Dezember 2020 die Hubertshofener Straße Richtung Hubertshofen/Bruggen gesperrt. Alle Busse der Linien 855 und 860 von/nach Hubertshofen und Bruggen/Bräunlingen/Döggingen müssen daher den langen Umleitungsweg über den Staudamm nehmen.  Es wird daher zu Verzögerungen im Betriebsablauf kommen.

Bei den Fahrten der Linie 860 (Döggingen – Wolterdingen) fährt der Bus von der Haltestelle „Alter Bahnhof“ über den Staudamm zur Haltestelle „Hauptstraße“  in Fahrtrichtung Donaueschingen, dann wendet er über die Festhallenstraße und Weiherweg/Emil-Hauger-Str. und fährt zurück nach Hubertshofen/Bräunlingen. Die Haltestelle Kirche entfällt bei diesen Fahrten vollständig. Es wird eine Ersatzhaltestelle in der Festhallenstraße eingerichtet. Für den Entfall der Haltestelle Hauptstraße in Richtung Vöhrenbach bei diesen Fahrten wird eine Ersatzhaltestelle in der Emil-Hauger-Straße eingerichtet.

Diese Regelung betrifft ebenfalls die Fahrten 855/24 bzw. 850/10 um ca. 7.53 Uhr, 855/56 bzw. 855/45 um ca. 14 Uhr, sowie die Fahrt 855/53 um 16.02 Uhr in Wolterdingen.

Bei wichtigen Anschlussverbindungen im Raum Wolterdingen/Bräunlingen/Döggingen/Donaueschingen wird geraten eine frühere Verbindung zu nutzen, da die Anschlüsse während der Sperrung evtl. nicht gewährleistet werden können.

Durchgehende Fahrten von Donaueschingen in Richtung Vöhrenbach bzw. Mistelbrunn (Linien 850 / 855) sind hiervon nicht betroffen, bei diesen Fahrten werden alle Haltestellen wie gewohnt bedient.

Achdorf-Blumberg – Linie 914: Sperrung ab dem 13.10.2020, bis voraussichtlich 04.12.2020. Hier finden Sie den Baustellenfahrplan.

Aufgrund von Baumaßnahmen zwischen Blumberg und Achdorf gilt auf der Linie 914 in der Zeit vom 13.10.2020 bis voraussichtlich 04.12.2020 ein Baustellenfahrplan. Da die Umleitungsstrecke mehr Fahrzeit in Anspruch nimmt als der normale Linienweg können nicht alle Fahrten wie gewohnt verkehren.

Teilweise muss daher in Riedböhringen oder an der Haltestelle Zollhaus Bahnhof auf andere Busse von/nach Blumberg umgestiegen werden. Die neuen Fahrzeiten können hier dem Baustellenfahrplan entnommen werden.

Die geänderten Fahrzeiten finden Sie auch in der elektronischen Fahrplanauskunft www.efa-bw.de .

Die Rufbusfahrten der Linie 914 am Wochenende können hingegen wie gewohnt bestellt werden – an Samstagen und Sonntagen gilt hier der normale Fahrplan.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

29.09.2020 Corona-Hilfsmaßnahme endet: Fahrkartenverkauf im Franziskaner in Villingen

honorarfreier Pressetext:
Villingen, den 29.09.2020
Corona-Hilfsmaßnahme endet: Fahrkartenverkauf im Franziskaner in Villingen.
Im Juni 2020 hatten die Stadt Villingen-Schwenningen und der Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar (VSB) als Corona-Hilfsmaßnahme einen Fahrkartenverkaufsservice im Franziskaner in der Rietgasse in Villingen eingerichtet. Hintergrund war, dass ab Ende März der Verkauf der Fahrkarten im Bus eingestellt werden musste – solange bis die Trennschutzscheiben in den Bussen installiert und zugelassen worden waren. In dieser Zeit standen den Fahrgästen nur das VSB-Kundencenter am Bahnhof und die Fahrkartenautomaten an den Schienenhaltepunkten zur Verfügung. Inzwischen, seit 1. Oktober, können VSB-Fahrkarten sogar über den „DB-Navigator“ – Deutschlands meistgenutzte ÖPNV-App – direkt per Smartphone erworben werden.
„Dieses Zusatzangebot hat in der Corona-Hochphase den erschwerten Zugang zum Öffentlichen Nahverkehr deutlich erleichtert und gezeigt, dass die Stadt Villingen-Schwenningen und der Verbund schnell neue Lösungen im Sinne der Fahrgäste anbieten können“, so Erster Bürgermeister Detlev Bührer. Die Nachfrage hatte allerdings nur ein geringes Niveau erreicht, da die flächendeckende Nachrüstung der Busse mit Trennschutzscheiben und damit der gewohnte Fahrkartenvertrieb in den Bussen schon kurz danach von den Verkehrsunternehmen realisiert werden konnte.
„Dennoch war es ein aufschlussreiches Kooperationsprojekt. Es hat sich zum Beispiel gezeigt, dass an Samstagen und Sonntagen, selbst an den Monatswechseln, keine Fahrkarten nachgefragt wurden, d.h. die Fahrgäste haben ihre Monatskarte – sie ist ab dem 25. des Vormonats erhältlich – rechtzeitig unter der Woche im Franziskaner oder über das VSB-Kundencenter, die Automaten und zwischenzeitlich dann über den wiedereröffneten Busvertrieb rechtzeitig bezogen“, so ,Stefan Preuss, Geschäftsführer des VSB.
Da der Fahrkartenbezug nun wieder über alle gewohnten und nun zusätzlich online über die DB-Navigator-App möglich ist, endet die Corona-Hilfsmaßnahme im Franziskaner: Der VSB bedankt sich bei der Stadtverwaltung für diese Corona-Hilfsmaßnahme im Vertrieb, speziell bei der ausführenden Wirtschaft und Tourismus GmbH Villingen-Schwenningen (WTVS).

Header_Navigator

Tickets des Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar (VSB) jetzt kontaktlos als Handy-Ticket verfügbar

Neu im DB Navigator: Tickets des Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar (VSB) ab dem 01. Oktober 2020 kontaktlos als Handy-Ticket verfügbar

29.09.2020 Presseinfo

Die Einwohner und Touristen der Gemeinden des Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar kommen ab dem 1. Oktober 2020 in den Genuss die Zug und Bustickets in ihrem Verbund entspannt und kontaktlos im DB Navigator zu kaufen. Die Kooperation zwischen dem VSB und der DB Vertrieb GmbH ermöglicht den Kunden Einzel- und TagesTickets über die Reiseauskunft zu erwerben. Auch Vielfahrer können ihre gewünschte VSB-Zeitkarte, Wochen sowie MonatsCard, entsprechend einfach im digitalen Format buchen. Bei Eingabe von Start und Ziel innerhalb des VSB-Verbundgebietes werden diese gängigen VSB-Fahrkarten zum Kauf angeboten. Ergänzend können auf bahn.de die Tages-Tickets und die Zeitkarten als Onlineshop-Tickets bis zu 14 Tage im Voraus gekauft werden.
„Wir freuen uns, mit der Integration des VSB eine weitere Lücke im bundesweiten kontaktlosen Ticketkauf zu schließen. Damit bieten wir unseren Kunden flächendeckend – ob für den Verbundverkehr oder über Verbundgrenzen hinweg – eine bequeme und zeitgemäße Form des Ticketkaufs“, sagt Laura Niemann, Leitung Produktmanagement digitaler Vertrieb Nahverkehr. „Die VSB-Tickets in den DB Navigator zu integrieren – der mit 15 Millionen Nutzern meistverbreiteten Fahrplan-App in Deutschland – ist ein Komfortsprung für unsere Fahrgäste. Es ist nun möglich, mit dem Smartphone direkt aus der Fahrplanauskunft heraus die VSB-Tickets für die Wege im eigenen Verbund oder auch den BW-Tarif für darüber hinaus gehende Fahrten zu erwerben. Wir hoffen, dass dieser logische und simple Ticketkauf bisherige und neue Fahrgäste für die nachhaltige Mobilität mit Zug und Bus begeistern kann“ so Stefan Preuss, Geschäftsführer des VSB.
Mit dem Verkehrsverbund VSB sind bereits Tickets für 42 Verkehrsverbünde im DB Navigator verfügbar. Eine Übersicht der integrierten Verkehrsverbünde findet sich unter www.bahn.de/verbund.
Der DB Navigator gehört zu den beliebtesten Mobilitäts-Apps in Deutschland und feiert derzeit bereits sein zehnjähriges Jubiläum. Keine andere App in Deutschland vereint so viele Tarife und Ticketarten unter einem Dach.
Monatlich werden rund 82 Millionen Besuche der Reiseauskünfte in der App verzeichnet. Neben Reiseauskunft und Ticketbuchung bietet der DB Navigator weitere komfortable Services wie Echtzeitinformationen zu Abfahrts- und Ankunftszeit, Gleisangaben und Informationen zur aktuellen Wagenreihung.

Hüfingen Linie 900 + 910: Sperrung Hüfingen Schaffhauser Straße bis Dezember 2020

Auf den Linien 900 und 910 kann die Haltestelle „Hüfingen Schaffhauser Straße“ aufgrund von Bauarbeiten bis im Herbst 2020 nicht bedient werden. Als Ersatz dient die Haltestelle Hüfingen Rathaus.

Neu: Studentenkarte VSB / 3er mit zwei Laufzeiten

Villingen, 21.08.2020:

Die „StudentenCard“ des VSB – gültig im gesamten Verbundgebiet, dem Schwarzwald-Baar-Kreis – kann neu mit zwei alternativen Laufzeiten pro Semester erworben werden. Für das Wintersemester gilt sie entweder ab September bis Ende Februar oder ab Oktober bis Ende März sowie entsprechend im Sommersemester entweder ab März bis Ende August oder ab April bis Ende September. Beide Varianten kosten gleich viel pro Semester und der Preis von 167 Euro bleibt aktuell unverändert. Die StudentenCard erlaubt netzweites Fahren im VSB mit allen Bussen und Bahnen.

Die gestaffelten Laufzeiten gelten aber auch identisch für alle im sogenannten „3er-Tarif“ erhältlichen StudentenCards, d.h. jene, welche das Tarifgebiet des VSB mit dem des Rottweiler Verbunds (VVR) und / oder Tuttlinger Verbunds (TUTicket) kombinieren. 

„Mit den alternativen Laufzeiten konnte den Anforderungen und Wünschen der Studierenden der Hochschulen unserer Region entsprochen werden“, so VSB-Geschäftsführer Stefan Preuss. Die Fahrkarten können ab sofort im KundenCenter des VSB erworben werden.

Die BW-Tarif-Zeitkarten kommen

BW-Tarif GmbH und Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg beschließen Ausweitung
des Fahrscheinsortiments

Die BW-Tarif-Zeitkarten kommen

BW-Tarif GmbH und Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg beschließen Ausweitung des Fahrscheinsortiments

Die geplante Aufnahme von Zeitkarten für verbundübergreifende Fahrten in das Fahrscheinsortiment
des bwtarif hat eine wichtige Hürde genommen. Am 16. Juli 2020 haben
die 22 Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg und die für den bwtarif verantwortliche
BW-Tarif GmbH im Beisein von Verkehrsminister Winfried Hermann die vertragliche
Grundlage für die bwtarif-Zeitkarten gelegt. Das neue Tarifangebot kann so bereits zum
Fahrplanwechsel 2020/2021 eingeführt werden und damit ein ganzes Jahr früher als ursprünglich
geplant.

Attraktive bwtarif-Zeitkarten

In Ergänzung zum bestehenden Sortiment aus Einzelfahrscheinen, Tageskarten und
Kombitickets werden die neuen Zeitkarten im bwtarif ab 13.12.2020 die heutigen Zeitkarten
der DB in Baden-Württemberg ersetzen. Anders als diese schließen die Angebote
des bwtarif auch die Nutzung von Stadt- und Straßenbahnen sowie Bussen am Start- und
Zielort mit ein. Dank der finanziellen Förderung durch das Land werden die Zeitkarten
im bwtarif außerdem oft spürbar günstiger sein als die heutigen Tarifangebote. Damit
werden sie auch für viele Nutzerinnen und Nutzer interessant, die derzeit für Fahrten
über die Verbundgrenzen hinweg mehrere Zeitkarten kaufen müssen.

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann erklärte anlässlich
der Vertragsunterzeichnung: „Ich freue mich sehr, dass es zum Fahrplanwechsel im Dezember
2020 bwtarif-Zeitkarten gibt. Damit wird das Sortiment des bwtarif komplettiert
– Ein Jahr früher als ursprünglich geplant lösen wir damit ein zentrales Versprechen
der Landesregierung ein. Damit erreichen wir eine weitere wichtige Etappe in der Weiterentwicklung
des bwtarif. Für Pendlerinnen und Pendler in unserem Land, die in mehr
als einem Verkehrsverbund unterwegs sind, ist das ein super attraktives neues Tarifangebot.
So stärken wir den ÖPNV als zentrale Säule einer erfolgreichen Verkehrswende.“

Digitale Vertragsunterzeichnung

Die Unterzeichnung fand an 23 Orten gleichzeitig statt: Die Geschäftsführenden der Verbünde
und der BW-Tarif GmbH waren hierzu per Videokonferenz zusammengeschaltet.

Thomas Balser, Geschäftsführer der BW-Tarif GmbH, bedankte sich bei allen Beteiligten
für ihren Einsatz bei den vorhergehenden Verhandlungen: „Es ist uns dank zielorientierter
Verhandlungen gemeinsam gelungen, das hochgesteckte Ziel, die Zeitkarten im
bwtarif bereits im Dezember dieses Jahres einzuführen, zu erreichen. So wird das Prinzip
des bwtarif – ,Ein Ziel, ein Ticket. Landesweit.‘ – nun auch auf die Stammkundinnen und
-kunden des ÖPNV ausgeweitet. Mit den attraktiven neuen Zeitkarten werden Fahrten
über Verbundgrenzen hinweg weiter erleichtert.“

Die bwtarif-Zeitkarten starten zum 13.12.2020 zunächst mit gleitenden Monats- und
Jahreskarten sowie Abos und Job-Tickets im Jedermannverkehr. Spätestens zum Beginn
des Schuljahres 2021/22 werden auch Zeitkarten für Schülerinnen und Schüler sowie
Auszubildende eingeführt.

Kooperation mit den Verkehrsverbünden

Bereits bei der Einführung des bwtarif im Dezember 2018 war die umfassende Kooperation
zwischen den in Baden-Württemberg verkehrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen
und den 22 Verkehrsverbünden ein elementarer Baustein für die erfolgreiche Gestaltung
des verbundübergreifenden Tarifs. Dieses Prinzip hat sich auch bei der Abstimmung
der künftigen Zeitkarten im bwtarif bewährt.

Volkhard Malik, Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar, betonte daher
stellvertretend für seine Kolleginnen und Kollegen: „Das gemeinsame Ziel aller Akteure
ist die Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Verkehrs in Baden-Württemberg und die
weitere Stärkung von dessen Rolle bei der Verkehrswende. Das ist uns mit dem vorliegenden
Vertrag gelungen. Und für die Kundinnen und Kunden, die regelmäßig nur innerhalb
ihres Verbundraums fahren wollen, bleiben unsere bewährten Verbundzeitkarten
natürlich erhalten.“

Die Baden-Württemberg-Tarif GmbH

Zuständig für den bwtarif ist die Baden-Württemberg-Tarif GmbH mit Sitz in Stuttgart.
Sie wird von den Aufgabenträgern des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV), also dem
Land Baden-Württemberg und dem Verband Region Stuttgart, sowie von den Eisenbahnverkehrsunternehmen
im baden-württembergischen SPNV getragen. Aktuell sind
dies: Abellio Rail Baden-Württemberg GmbH, Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH (AVG),
Bodensee-Oberschwaben-Bahn GmbH & Co. KG (BOB), DB Regio AG, Go-Ahead Baden-
Württemberg GmbH, Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv), SBB GmbH, SWEG Südwestdeutsche
Verkehrs-Aktiengesellschaft und Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft
mbH (WEG). Hauptaufgabe der Gesellschaft ist es, den bwtarif und dessen laufende Weiterentwicklung
zu steuern. Hierzu zählen beispielsweise Dienstleistungen im Bereich der
3/3
Tarifgestaltung, der Organisation des Vertriebs, der Einnahmenaufteilung zwischen den
beteiligten Unternehmen und des Marketings.

09.06.2020 Mehrwertsteuer-Reduzierung: VSB verschiebt Tarifanpassung auf Januar 2021

VS-Villingen, 09.06.2020
Der Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar (VSB) gibt die Reduzierung der Mehrwertsteuer an seine Fahrgäste weiter.
Gemäß dem von der Bundesregierung verabschiedeten Konjunkturpaket werden zwischen 1. Juli und 31. Dezember 2020 die Mehrwertsteuersätze reduziert. Im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) soll eine Absenkung von 7 Prozent auf 5 Prozent erfolgen.
Der VSB gibt diese Mehrwertsteuersenkung direkt an die Fahrgäste weiter. Zu diesem Zweck wird eine bereits eingeleitete Tariferhöhung zum 1. August 2020 ausgesetzt und auf den 1. Januar 2021 verschoben. „Die Fahrpreise bleiben damit für unsere Fahrgäste bis zum Jahresende konstant. Mit der Verschiebung der Tarifanpassung profitieren die Bus und Bahnfahrgäste im Schwarzwald-Baar-Kreis so schnell wie möglich und in vollem Umfang“ erläutert Stefan Preuss, Geschäftsführer des VSB.
Diese schnelle Reaktion wurde möglich, da die Verkehrsunternehmen des VSB auf eine Anpassung der Fahrpreise an die gestiegenen Betriebskosten verzichtet haben, obgleich diese bereits von allen erforderlichen Gremien beschlossen war. Eine Mehrwertsteuersenkung zum 1. Juli wäre laut VSB aufgrund des erforderlichen Vorlaufs für die Umstellung der Fahrkarten-Vertriebssysteme bei den Verkehrsunternehmen ohnehin nicht umsetzbar gewesen. Der VSB verspricht sich von dieser Maßnahme eine zusätzliche Nutzung der Busse und Bahnen und eine Rückkehr zur Normalität im ÖPNV. „Die Installation der Trennschutzscheiben zum Schutz der Fahrgäste und Fahrer in Bussen mit der gleichzeitigen Wiederaufnahme des Fahrkartenverkaufs beim Fahrer macht große Fortschritte. Gleichzeitig kehren die Fahrplanangebote auf Straße und Schiene zum Regelfahrplan von vor der Corona-Krise zurück“, ergänzt Stefan Preuss.

Header_VSB_Erklaervideo

Wie verhalte ich mich in Bus und Bahn, was ist mit der Maske, was kann ich tun, um Abstand zu halten? – Kurzfilm

Da die Schulen in Deutschland nun schrittweise wieder öffnen, wird es bei den Schülerinnen und Schülern – eine der zahlenmäßig größten Kundengruppen des ÖV – auf dem sonst gewohnten Schulweg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln einige Unklarheiten aufgrund der beschlossenen Corona-Schutzmaßnahmen geben: Wie verhalte ich mich in Bus und Bahn, was ist mit der Maske, was kann ich tun, um Abstand zu halten? Es geht auch darum, das Vertrauen in die Beförderung mit Bus und Bahn sicherzustellen.

Nachtbus

Alle feiern, einer fährt!

Mit dem Nachtbus unbeschwerte Stunden in VS genießen

Seit September können Nachtschwärmer in Villingen- Schwenningen das Auto getrost zuhause stehen lassen: „Die Nacht 8“ heißt das neue Angebot der Verkehrsgemeinschaft Villingen-Schwenningen (VGVS). Mit vier Linien ist der Nachtbus jeweils samstags und sonntags ab 0:00 Uhr unterwegs. Die letzte Tour startet zwischen 3 und 4 Uhr morgens. Die Linien sind farblich und numerisch unterteilt:

Die blaue Linie 25 deckt den Schwenninger Norden ab (Klinikum – Feintechnikschule – Spittelstraße – Rinelen – Deutenberg – Schramberger Straße), die orange Linie 26 fährt den Schwenninger Süden an (Polizeihochschule – Grabenäckerstraße – Eisstadion – Busbahnhof).

Die grüne Linie 27 verkehrt im Villinger Süden (Bahnhof – Benediktinerring – Vöhrenbacher Straße – Hammerhalde – Hotelfachschule – Bahnhof).

Schließlich kümmert sich die rote Linie 28 um den Villinger Norden (Bahnhof – Vorderer Eckweg – Wöschhalde – Vockenhausen – Benediktinerring – Romäusring – Bahnhof).

Besonders attraktiv ist, dass die Fahrgäste über die beiden Busbahnhöfe zwischen den Stadtbezirken pendeln können. Besitzer einer Abo- oder ZeitCard fahren kostenlos.
Für Fahrgäste ohne Abo- oder ZeitCard sind Einzeltickets – je nach Anzahl der Zonen – ab 2,30 € ohne Aufschlag erhältlich.

Blauer Bus

Fahrzeuge des VSB fahren künftig in Blau / barrierefrei und mit WLAN-Hotspot

Start im Stadtverkehr VS / Busse absenkbar für leichten Zustieg

Schwungvoll lackierte Busse mit weiß-gelber Farbe und rotem VSB-Schriftzug: So sind die Busse des Verkehrsverbunds Schwarzwald-Baar seit einigen Jahren bekannt. Jetzt dürfen sich die Fahrgäste im Verbundgebiet auf neu gestaltete, blaue Busse freuen.

Einige davon fahren bereits im Stadtgebiet Villingen-Schwenningen und sind jetzt schon ein Blickfang. „Mir gefällt die Farbe sehr gut, sie wirkt frisch und positiv“, lobt die 33-jährige Svenja Matthes aus Villingen. Aber warum der Farbwechsel? „Im Zuge der Neuausschreibung von Buslinien kann das Landratsamt gewisse Vorgaben für die Busse machen“, erläutert Inga Adam von der VSB-Geschäftsstelle in Villingen. Die neue Farbe ist ein Teil dieser Neuerungen. Die Gesellschafter der VSB – das sind die einzelnen Busunternehmen – werden das Farbkonzept nach und nach umsetzen. Stellt sich noch die Frage, warum denn ausgerechnet blau? „Die Farbe ist angelehnt an das Blau der Werbelinie des Landratsamtes zum ‚Quellenland Schwarzwald-Baar-Kreis‘“, klärt Adam auf.

Doch nicht nur die Farbe ändert sich. Die Bus-Gesellschafter bieten für die Kunden noch mehr Service: Die sogenannten Niederflurfahrzeuge, die künftig zum Einsatz kommen, werden mit einer Absenk-Einrichtung ausgestattet. Dies soll ein möglichst barrierefreies Einsteigen für Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Rollatoren ermöglichen. Im Innenraum des Busses, nahe der hinteren Tür, ist dafür Platz für mindestens einen Rollstuhl und einen Kinderwagen oder alternativ zwei Fahrräder vorgesehen. Dazu gibt es für Menschen mit Rollatoren passende Sitzplätze für eine gefahrlose Fahrt.

Müssen auf bestimmten Strecken aus topographischen oder straßenbaulichen Gründen mal Standardlinienbusse eingesetzt werden, verfügen diese Fahrzeuge über eine Hebeeinrichtung, die es Rollstuhlfahrern, Nutzern von Rollatoren und Fahrgästen mit Kinderwagen ermöglicht, ohne fremde Hilfe einzusteigen.
Wohlfühlen wie im Wohnzimmer heißt das Motto: Dazu gehört die richtige Wohlfühl-Raumtemperatur dank neuester Klimatechnik, und ein WLAN-Hotspot in jedem Bus sorgt dafür, dass die Passagiere mobil im Internet surfen können.

Wir wünschen viel Spaß bei der Fahrt!

Alle News unter www.v-s-b.de/aktuelles/