News

News


Verl├Ąngerung Villingen Linie 7265: Ausfall Haltestellen Richthofenbr├╝cke in beide Richtungen und Peterzellerstr. Mitte Richtung M├Ânchweiler, vom 30.11.2018 bis ca. 30.06.2020.

Ersatzhaltestellen befinden sich Am Krebsgraben H├Âhe Rewe und H├Âhe Fa. Kiffe.

 

 

H├╝fingen: Wegen Bauarbeiten wird die Hausener Stra├če in H├╝fingen vom 07.01.2019 bis ca. 15.04.2019 gesperrt.

Dadurch kann die Linie 7260 und diverse Fahrten der Linie 7277 die Haltestelle H├╝fingen Schaffhauser Stra├če nicht bedienen. Als Ersatz-Haltestelle dient H├╝fingen Rathaus.

VSB Aktuell: ├ľffnungszeiten Kundencenter ├╝ber Weihnachten und Silvester. [ mehr lesen ]

Ab dem 17.12.2018 haben Sie ausschlie├člich im Kundencenter bereits die M├Âglichkeit, ihre Monatskarte f├╝r den Januar 2019 aufzuladen.

Sehr geehrte Fahrgäste,

vom 24.12. - 31.12.2018 bleibt unser Kundencenter geschlossen.

Ab dem 02.01.2019 sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da.

 

Ab dem 17.12.2018 haben Sie ausschließlich im Kundencenter bereits die Möglichkeit, Monatskarten für Januar 2019 auzuladen.

 

Das VSB Team wünscht Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und ein gesundes Jahr 2019.

Fahrplanwechsel beim 3er-Ringzug

Ringzug-Fahrplan mit kleinen Anpassungen [mehr lesen...]

Der Fahrplanwechsel beim Ringzug findet jährlich mit dem bundesweiten Fahrplanwechsel am 2. Dezember-Wochenende statt. Die diesjährig geringfügigen Änderungen der Fahrzeiten gelten ab dem 09. Dezember 2018.

 

Der neue Ringzug-Fahrplan liegt demnächst in den Geschäftsstellen der Verkehrsverbünde Schwarzwald-Baar (VSB), Rottweil (VVR) und Tuttlingen (TUTicket), an den Bahnhöfen sowie in den drei Landratsämtern und bei allen Stadt- und Gemeindeverwaltungen entlang der Ringzugstrecken zur kostenlosen Mitnahme bereit. Der Jahresfahrplan 2019 behält das bewährte Design „2 in 1“ bei, so dass im Fahrplanheft beide Teilstrecken des Ringzugs enthalten sind. Nach den umfangreichen Fahrplanänderungen im Dezember des Vorjahres bleibt das neue Fahrplanangebot des Ringzuges im Wesentlichen unverändert. Die wichtigsten Änderungen erfolgen hier im Überblick.

 

Der um 7:42 Uhr aus Stuttgart in Rottweil eintreffende erste InterCity-Zug hat jetzt montags bis freitags um 7:47 Uhr einen Ringzuganschluss nach Villingen - Donaueschingen – Bräunlingen. Auch in der Gegenrichtung kommt es zu einer zusätzlichen Fahrt. Der Zug um 6:43 Uhr ab Bräunlingen wird über Trossingen hinaus bis Rottweil (an 7:49 Uhr) verlängert. Dadurch besteht Anschluss an den Zug um 8:02 Uhr ab Rottweil in Richtung Stuttgart.

 

Es gibt einen zusätzlichen Zug auf der Gäubahn an Samstagen. Es besteht
eine Möglichkeit mit dem aus Richtung Bräunlingen kommenden Zug
(Villingen ab 21:39 Uhr) noch bis Stuttgart (an 23:55 Uhr) zu fahren.

 

Die aktuellen Streckenverbindungen mit den jeweils gültigen Fahrzeiten sind auch jederzeit im Internet mithilfe der elektronischen Fahrplanauskunft abrufbar. Über www.Ringzug.de sind Auskünfte über das Stichwort „Fahrplan“ schnell verfügbar und bieten zu den gewünschten Start- und Zielorten tagesaktuell passende Reisezeiten an.

Der bwtarif startet zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018

Der neue landesweite Nahverkehrstarif erm├Âglicht preiswertes und unkompliziertes Reisen mit nur einem Ticket in ganz Baden-W├╝rttemberg [mehr lesen...]

Pünktlich zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 tritt der neue bwtarif in Kraft. Er ergänzt die bestehenden Verbundtarife, macht Fahrten über Verbundgrenzen hinweg einfacher und günstiger und stärkt so die Attraktivität des ÖPNV in Baden-Württemberg. Bei einer Landespressekonferenz am Donnerstag (22. November) in Stuttgart stellte Verkehrsminister Winfried Hermann MdL die wesentlichen Merkmale des bwtarif vor. Auf dem Podium wurde er begleitet von Thomas Balser, Geschäftsführer der Baden-Württemberg GmbH, und Horst Windeisen, Geschäftsführer der Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft, als ein Vertreter der Gesellschafter der BW-Tarif GmbH.

Ein Ziel, ein Ticket. Landesweit
Der bwtarif ist ein landesweiter Nahverkehrstarif, der die Nutzung von Bahnen und Bussen innerhalb Baden-Württembergs über alle 22 Verkehrsverbünde hinweg mit nur einem einzigen Ticket möglich macht. Er gilt auf verbundübergreifenden Fahrten in allen Nahverkehrszügen (einschließlich S-Bahnen) und Regiobussen. Unter dem Motto „Ein Ziel, ein Ticket. Landesweit“ ist beim bwtarif die Nutzung von Stadt- und Straßenbahnen sowie Bussen am Start und Zielort gleich miteingeschlossen. Wo früher also bis zu drei Fahrscheine nötig waren – ein Verbundfahrausweis für den Weg vom Startpunkt der Fahrt bis zum Bahnhof, ein Ticket für die Bahnfahrt und ein weiterer Verbundfahrausweis für die Fahrt vom Ausstiegsbahnhof zum Ziel –, reicht künftig ein einziges Ticket des bwtarif.

„Der bwtarif macht landesweites Fahren mit dem ÖPNV in Baden-Württemberg so günstig und so einfach wie nie“, freute sich Verkehrsminister Winfried Hermann. „Wir wollen mit dem neuen Angebot noch mehr Menschen dafür gewinnen, auf die klimaschonenden Verkehrsmittel Busse und Bahnen umzusteigen. Daher hat die Landesregierung finanzielle Mittel bereitgestellt, um die Preise für die Einzelfahrscheine des bwtarif zu senken und dadurch attraktiver zu machen. Parallel dazu bauen wir auch das regionale ÖPNV-Angebot auf Schiene und Straße weiterhin konsequent aus. Ich freue mich, dass mit dem bwtarif nun ein weiterer wichtiger Baustein einer erfolgreichen ökologischen Verkehrswende in Baden-Württemberg verwirklicht wird.“

Stufenweise Einführung
Der neue Tarif wird in mehreren Stufen eingeführt: Ab dem 9. Dezember 2018 sind Einzelfahrscheine und Tageskarten an den Automaten und Verkaufsstellen der Eisenbahnunternehmen an den Bahnhöfen sowie als E-Ticket erhältlich. Die beliebten Angebote Baden-Württemberg-Ticket, MetropolTagesTicket (Region Stuttgart), RegioX-Ticket (Region Karlsruhe), Kulturbahn-Ticket und StudiSparTicket werden zum Tarifstart als Tageskarten in den bwtarif überführt und sind weiterhin an den gewohnten Verkaufsstellen erhältlich.

Im Rahmen der Weiterentwicklung des Tarifs bis 2021 ist geplant, auch Zeitkarten für verbundübergreifende Fahrten (z. B. Monatskarten) in den bwtarif einzubeziehen. Außerdem sollen die Einzelfahrscheine des bwtarif dann auch im Bereich der Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg angeboten werden.

Transparente Struktur und Preisobergrenze
Thomas Balser, Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Tarif GmbH (BW-Tarif GmbH), sagte: „Mit der Einführung des bwtarif gilt für Fahrten im ÖPNV in Baden-Württemberg künftig ein einfaches Prinzip: Bei Fahrten innerhalb eines Verbunds gilt der jeweilige Verbundtarif, bei Fahrten über einen Verbund hinaus der bwtarif. Die Preise der Einzelfahrscheine des bwtarif sind dabei nach der zurückgelegten Entfernung gestaffelt und durch eine Preisobergrenze gedeckelt: nach der aktuellen Preistabelle wird eine einzelne Fahrt in der 2. Klasse nie teurer sein als 29,80 EUR. Für Inhaberinnen und Inhaber einer BahnCard 25 bzw. 50 der Deutschen Bahn wird es sogar noch günstiger, denn deren Rabatte gelten auch beim bwtarif.“


Gründliche Vorbereitung
Verantwortlich für den neuen Tarif ist die BW-Tarif GmbH, die von den Eisenbahnverkehrsunternehmen im baden-württembergischen Regionalverkehr sowie den beiden Aufgabenträgern Land Baden-Württemberg und Verband Region Stuttgart (VRS) als Gesellschafter getragen wird. Dem Tarifstart vorausgegangen war ein umfangreicher Beteiligungs- und Konzeptionsprozess, der neben den Gesellschaftern der GmbH auch die 22 Verkehrsverbünde, Verbände und weitere Fachakteure umfasste.

Horst Windeisen, Geschäftsführer der Württembergischen Eisenbahn-Gesellschaft (WEG) und Stellvertretender Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der BW-Tarif GmbH, ergänzte: „Der bwtarif ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich frühzeitige Einbeziehung auszahlt: in einem mehrjährigen Beteiligungs- und Verhandlungsverfahren auf Initiative der Landesregierung ist es gelungen, ein für die Fahrgäste sehr attraktives neues landesweites Tarifangebot zu entwickeln. Daher begrüße ich es sehr, dass die BW-Tarif GmbH auch im Rahmen der Weiterentwicklung des bwtarif wieder auf ein solches umfassendes Beteiligungsverfahren setzt. Den erfolgreichen Auftakt hierfür bildete das 1. Fachforum zur Stufe 2 des neuen Tarifs, an dem im Oktober mehr als 100 Fachvertreterinnen und -vertreter der ÖPNV-Branche teilgenommen haben.“

Mehr Informationen zum bwtarif finden Sie online unter www.bwtarif.de.

Pressekontakt Baden-Württemberg-Tarif GmbH
Lydia Tolksdorf
Tel: (0711) 7811 7215
E-Mail: Lydia.Tolksdorf@bwtarif.de