24.11.2021. Pressebericht Landratsamt SBK: Neue Buskonzepte ab 12. Dezember im Regionalbusverkehr für Ostbaar, nordöstliches und nordwestliches Kreisgebiet. >>>weiterlesen

Ab dem Fahrplanwechsel am Sonntag, 12. Dezember treten im Regionalbusverkehr im Schwarzwald-Baar-Kreis neue Verkehrskonzepte in Kraft. Die Linienwege, Nummern und Abfahrtszeiten der Busse ändern sich.

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis erhält klare Strukturen und ein verbessertes Angebot. Einige Orte erhalten erstmalig Anbindungen an Ferientagen und am Wochenende. Insgesamt fahren die meisten Busse häufiger. Von den neuen Konzepten profitieren die Gemeinden der Ostbaar rund um Bad Dürrheim, der nordöstliche Teil des Landkreises von Villingen und Schwenningen bis Niedereschach und Königsfeld sowie der nordwestliche Bereich um St. Georgen und Triberg.

Grundlage der Konzepte ist der 2017 vom Kreistag des Schwarzwald-Baar-Kreises verabschiedete Nahverkehrsplan. Dieser sieht die Überarbeitung der Regionalbuslinien zur Attraktivitätssteigerung vor. Ziel ist es, die Fahrpläne einheitlich zu gestalten und ein zeitgemäßes Fahrplanangebot zu schaffen. Jeder soll die Busse nutzen können, ob für den Schulweg, zum Berufspendeln oder im Freizeitverkehr. Je regelmäßiger die Busse fahren desto weniger muss man sich die Abfahrtszeiten merken. Auf den wichtigen Achsen wie Villingen – Niedereschach, Villingen – St. Georgen, Niedereschach – Schwenningen, Schwenningen – Königsfeld, Schwenningen – Donaueschingen, Schwenningen – Tuningen oder Villingen – Tuningen fahren die Busse mindestens einmal pro Stunde. In Stoßzeiten sogar häufiger! Wenn sich Buslinien überlagern gibt es zudem Abschnitte mit Halbstundentakt, beispielsweise zwischen Villingen und Bad Dürrheim oder zwischen Schwenningen und Dauchingen. Hier muss also niemand lange auf den Bus warten.

Trotz einheitlicher Takt-Abfahrtszeiten der neuen Pläne wird der Schülerverkehr durch zusätzliche Fahrten zu den wichtigsten Zeiten sichergestellt. Über die genauen Busverbindungen für Schüler werden die Schulen direkt informiert. Nicht jede Umsteigemöglichkeit lässt sich auf den ersten Blick im Fahrplan erkennen.

Die neuen Liniennummern der Buslinien sollen den Fahrgästen Orientierung geben. Alle Nummern werden dreistellig. Beispielsweise führen Linien mit der Nummer 700 immer nach Schwenningen und Linien mit der Bezeichnung 800 immer nach Donaueschingen. Die Nummern 600 stehen für Villingen, Königsfeld und Brigachtal, hingegen deuten die 500er Zahlen auf den Bereich rund um St.Georgen und Triberg hin. Gerade in Orten, in denen sich Linien kreuzen wie zum Beispiel Niedereschach ist damit sofort klar, dass die Linie 650 nach Villingen, die 750 nach Schwenningen führt.


Neu ist zudem die Telefonnummer für die Anmeldung von Rufbusfahrten. Rufbusse sind wie Linienbusse im Fahrplan vorgegeben, jedoch müssen diese mindestens eine Stunde im Vorfeld telefonisch bestellt werden. Auch hier sorgt der Schwarzwald-Baar-Kreis für mehr Einheitlichkeit: Unabhängig vom Betreiber gilt auf den neuen Linien die gleiche Telefonnummer wie auch bereits im südlichen Kreisgebiet. Unter 07721 / 913-2020 können Fahrgäste täglich von sechs bis 24 Uhr ihren Rufbus buchen. Rufbus-Fahrten sind im Fahrplan und in der Fahrplanauskunft entsprechend mit einem Symbol kenntlich gemacht.

Achtung: Auch für Furtwangen, Vöhrenbach und Unterkirnach gilt die neue Rufbusnummer 07721 / 913-2020 ab 12.12.2021!

Für die neuen Verkehrskonzepte sind moderne Fahrzeuge mit stufenlosem Einstieg, Klimaanlage, Mehrzweckfläche und WLAN vorgesehen. Diese werden alle einheitlich blau lackiert. Auf den Scheiben darf nur wenig Werbung angebracht werden, sodass die Sicht nicht versperrt wird. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten können in den ersten Wochen teilweise noch andere Fahrzeuge im Einsatz sein. Der Komfort und der stufenlose Einstieg werden aber dennoch von Anfang an gewährleistet.

Fahrplanauskünfte für Ihre persönliche Strecke können Sie über die Homepage der elektronischen Fahrplanauskunft Baden-Württemberg unter www.efa-bw.de abrufen. Geben Sie hier Ein- und Ausstiegshaltestelle ein und erhalten Ihre individuellen Fahrtmöglichkeiten.

Zum Fahrplanwechsel nächstes Jahr wird das komplette Kreisgebiet inklusive Furtwangen, Schonach, Schönwald, Vöhrenbach, Unterkirnach sowie die verbleibenden Ortsteile von Villingen-Schwenningen, Königsfeld und St.Georgen überplant sein. Dann profitieren alle Städte und Gemeinden im Schwarzwald-Baar-Kreis von einem guten und modernen ÖPNV-Angebot.