20.01.2021 Der VSB informiert: Bundesregelung: ÖPNV-Nutzung ab 25.01.2021 nur noch mit medizinischer Maske statt Alltagsmaske

Gestern wurde vom Bund / den Ministerpräsidenten eine verschärfte Maskenpflicht im ÖPNV – kurz: „medizinische Maske statt Alltagsmaske“ – beschlossen und heutiger Schriftverkehr mit der NVBW zeigt, dass das auch genauso für Baden-Württemberg zur Anwendung kommen wird (die Länder sollen nach gestrigem Beschluss „zügig umsetzen“).

Der originale gestrige Beschluss-Wortlaut: „Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen hat sich in der Pandemie als besonders wirkungsvolle Maßnahme erwiesen. Gerade vor dem Hintergrund möglicher besonders ansteckender Mutationen weisen Bund und Länder darauf hin, dass medizinische Masken (also sogenannte OP-Masken oder auch Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2) eine höhere Schutzwirkung haben als Alltagsmasken, die keiner Normierung in Hinblick auf ihre Wirkung unterliegen. Deshalb wird die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften verbindlich auf eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken konkretisiert. Generell wird in Situationen, in denen ein engerer oder längerer Kontakt zu anderen Personen, insbesondere in geschlossenen Räumen unvermeidbar ist, die Nutzung medizinischer Masken angeraten.“

Daraus ist abzuleiten, dass die weitverbreiteten hellblauen Masken als „OP-Masken“ bezeichnet werden und weiterhin erlaubt sind. Ferner natürlich die KN95 oder FFP2.

Nicht mehr erlaubt sind damit reine Stoffmasken, Halstücher, Schals (außer Kinder von 6 Jahre bis14 Jahre).

Bitte stellen Sie sich bei der Benutzung von Bus und Bahn im VSB-Gebiet darauf ein!